Matcha Tee die Zubereitung

Matcha Tee ist eine wundervolle Komposition an Geschmäckern und diese kann man nur dann aus dem grünen Pulver kitzeln, wenn man ihn richtig zubereitet. Es gibt zwei Matcha-Zubereitungsarten: Usucha und Koicha. Bei einer Standard-/Alltagsvariante der Herstellung spricht man von Usucha. Dies ergibt einen dünnen Tee, der schaumig geschlagen wird. Koicha ist dagegen die traditionelle Teezeremonie, die noch heute in ganz Japan praktiziert wird. Sie wird für spezielle Anlässe eingesetzt. Das Ergebnis ist dann eine stärke, dickflüssige und cremige Teekonsistenz. Weitere Informationen gibt es auf http://matchatee24.de. Der „reguläre“ Matcha-Liebhaber wird sich aber auch mit der ganz normalen Herstellungsmethode anfreunden können. Zwischendurch wird aber auch Koicha begeistern.

Im Alltag beliebt: Usucha

Zuerst muss man das gekaufte Matcha-Pulver durch ein Sieb seien. Insofern werden Klumpen entfernt und es wird ein gleichmäßiger und milder Geschmack garantiert. Hierzu kann man einen einfachen Haushaltssieb verwenden. Möchte man es etwas exklusiver, dann kann man auch spezielle Siebdosen aus dem japanischen Teezubehör benutzen. Nach Belieben werden nun 2–4 Babusspatel (Chashaku) oder 1–2 gehäufte Teelöffel des Matcha-Pulvers in die zugehörige Schale gegeben. Ebenfalls nach Belieben gießt man nun etwa 70–100 ml Wasser hinzu. Dieses sollte die Temperatur von 80 °C nicht überschreiten. Ansonsten können die wichtigen Inhaltsstoffe im Tee zerstört werden. Danach wird der Bambusbesen in die Hand genommen und damit locker in der Schale gerührt. Am besten ist eine W-Form geeignet, die man leicht aus dem Handgelenk schwingt. Man rührt den Matcha Tee so lange bis eine cremige Konsistenz und ein schöner Schaum entsteht. Am Ende führt man den Besen zum Rand der Schale und streift hier den Schaum vorsichtig ab.

Die edle Variante: Koicha

Selbstverständlich kann man sich auch am Koicha probieren. Hierzu sollte man einen Matcha einer hohen Qualität verwenden. Auch beim Koicha wird das Pulver zuerst durch ein Sieb gegeben. Danach füllt man wieder 4 Bambusspatel oder 2 Teelöffel in die Schale ein. Allerdings wird nun etwa nur 50– 70 ml Wasser mit einer Temperatur von 80 °C hinzugeben. Man rührt den Tee nun so lange mit dem Besen bis ein schöner homogener Tee entsteht. Es sollte sich kein Schaum an der Oberfläche bilden.

Matcha Tee kaufen und die Qualitätsunterschiede

Wenn man Matcha Tee kaufen möchte, sollte man auf die verschiedenen Qualitätsstufen achten. Höhere Qualitäten drücken sich durch feineren Geschmack und einen zarteren bis geringen Bitterkeitsgehalt aus, sind fast schon süß. Das Teepulver ähnelt dann Jade, heller und leuchtender, als Matcha Tees niedrigerer Qualitätsstufen. Das die Qualitätsunterschiede beim Matcha Tee kaufen wichtig sind, kann man daran erkennen, dass ein Teepulver geringerer Qualität bräunlicher und gröber ist und meistens auch säuerlicher im Geschmack ist. Weiter Infos auf http://matcha-tee24.de
Aus gesundheitlicher Sicht gibt es zwischen hoher und mittlerer Qualität nahezu keinen Unterschied. Was den Geschmack angeht hingegen, so verhält es sich meist umgekehrt – die Top-Qualitäten sind teurer, schmecken aber wesentlich besser. Wer Matcha Tee kaufen möchte, sollte den Empfehlungen der meisten Teehändler nachgehen und sich den etwas teureren, jedoch qualitativ hochwertigeren und nach original japanischer Art hergestellten Tencha-Matcha kaufen.


Als Matcha Tee bezeichnet man eine spezielle Grünteesorte aus Japan. Die Bezeichnung „Matcha“ bedeutet im Original „gemahlener Tee“. Dementsprechend wird diese Teesorte zu feinstem Pulver gemahlen und dann in kochendem Wasser aufgelöst, allerdings kann man sie auch zum Backen oder in Shakes und zur Herstellung von Eis und Süßspeisen verwenden, damit sie dort ihren einzigartigen Geschmack entfalten kann. Auch die gesundheitliche Wirkung des Matcha ist weit verbreitet – aufgrund seines Koffeingehalts wirkt der Tee belebend und ist dabei noch gesünder als beispielsweise Espresso. Wie auch bei vielen anderen Teesorten, abgesehen von grünen Tee, kommt es bei der Qualität des Tees auf den Zeitpunkt der Pflückung an. Wie beim allgemeinen Blatttee ist auch beim Matcha Tee die frühere Pflückung aromatischer, intensiver und weniger bitter im Geschmack. Grundsätzlich kann Matcha Tee in drei Qualitätsstufen eingeteilt werden. Ceremonial Grade bezeichnet die beste Qualität und wird oft für die traditionelle Teezeremonie verwendet. Hierfür wird meist der etwas dickflüssigere Koicha – zu deutsch „starker Tee“ – zubereitet. Der Tee hat nur einen geringen Anteil an Bitterstoffen, kann dafür aber mit einer Edelsüße und sehr feinen Geschmacksnuancen punkten. Die Qualität erkennt man an der leuchtend grünen Farbe des Pulvers und am dunkelgrünen Teeaufguss. Die nächste Qualitätsstufe ist die Premium Grade. Dieser eignet sich sehr gut für den täglichen Gebrauch und wird meist für den sogenannten Usucha – zu deutsch „schwacher Tee“ – genutzt. Er ist dünnflüssiger als der Koicha und kann dementsprechend schaumiger geschlagen serviert werden. Weniger bis gar nicht empfehlenswert für den Teeaufguss hingegen ist die Ingredient Grade, da dieser meist nur für die Weiterverarbeitung in Lebensmitten genutzt wird. So zum Beispiel in Matcha Eis, Shakes und Schokolade. Geschmacklich oft bitter und säuerlich, erkennt man auch an der Farbe, dass es sich hierbei um qualitativ niedrigeren Tee handelt, denn das Pulver ist gelblich bis bräunlich und besitzt nur geringer Leuchtkraft. Jede Qualitätsstufe des Matcha Tees sollte schnellstmöglich verzehrt werden, da dieser durch die Oxidation mit Sauerstoff aus der Luft an Qualität verliert. Die Qualität und Lebensdauer des Tees kann durch eine Lagerung im Kühlschrank und luftdichter Verpackung verlängert werden. Ein guter Matcha Tee ist ein teurer Genuss, der sich auf die aufwändige Herstellung, die geringen Mengen und die Qualitätsunterschiede je nach Hersteller und Anbaugebiet zurückführen lässt. Aus geschmacklichen Gründen empfiehlt sich die traditionelle Zubereitung in einer Matcha-Schale mit heißem Wasser mit qualitativ gutem Matcha Tee. Hier liegt der Preis bei etwa 30€ pro 30gr Teepulver.